Warum ich Cédric Wermuth als Ständerat unterstütze.

Votum am Parteitag der SP Aargau vom 26. Oktober 2018

“Meine Mutter hat mich politisiert. Sie interessiert sich zwar nicht für Vernehmlassungsverfahren oder Legislaturziele.

Aber sie hat mich gelehrt, dass Ungerechtigkeit kein Naturgesetz ist. Sie ist seit 1974 Primarlehrerin. Sie erlebt, was fehlende Chancengerechtigkeit und mangelnde Ressourcen für Folgen.

Meine Mutter war kürzlich mit dem Lehrer_innenausflug im Bundeshaus, und der Wermuth hat sie rumgeführt. Sie hat mir gesagt: Der Cédric, der weiss also schon, von was er spricht. Der hat noch Ideen. Ich finde auch: Cédric hat politische Visionen. Das ist bekannt.

Aber erinnert ihr euch an den mutigen Streik der Spar-Angestellten in Dättwil? Cédric hat Solidaritätsbotschaften aus dem Bundeshaus organisiert; er hat bei der Blockade mitgeholfen. Genossinnen, Genossen das ist der wichtigste Grund für meine Empfehlung: Cédric packt an; er ist politischer Aktivist – im und aus dem Parlament heraus.

Er macht das, weil er sich selbst nie wichtiger nimmt als unsere politischen Kämpfe.

Meine Mutter jedenfalls war begeistert von ihm. Auch als Präsident des Aargauischen Gewerkschaftsbundes mit unseren 20'000 Mitgliedern habe ich erlebt, wie Cédric unsere Kolleginnen und Kollegen begeistern kann:

Menschen wie meine Mutter, die gerechte Chancen für alle Kinder wollen; Lernende, die mehr wollen als einfach Kaffee kochen für den Chef; Novartis-Angestellte, die nicht hinnehmen, dass sie für noch mehr Milliardengewinn wegrationalisiert werden.

Wir brauchen einen Kandidaten, der sie alle überzeugen kann, aber noch mehr: Damit sie nicht einfach SP wählen, sondern auch noch SP-Postkarten verschicken.

Cédric ist der Kandidat, der mit ihnen Flyer verteilt. Mit ihnen Festbänke am 1. Mai aufstellen wird. Der sie begeistern wird. Der sie ernst nehmen wird. Weil er sich selbst nie wichtiger nimmt als unsere politischen Kämpfe.

Für ihn ist Politik kein abstraktes Spiel, sondern die Verantwortung für den Alltag von normalen und nicht-normalen Menschen. Sein Herz ist am rechten Fleck, und das ist links.”